07.11.2016 in Topartikel Landespolitik

Homann erklärt den Haushalt

 

 

22.11.2016 in Pressemitteilung

Homann: Probleme ehrlich benennen und für gerechtere Politik kämpfen

 

Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zum „Sachsen-Monitor“, er am Dienstag in Dresden vorgestellt wurde:

‚72 Prozent der Sachsen machen sich große Sorgen, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt in Sachsen verloren geht. 48 Prozent der Sachsen finden, dass es in Deutschland ungerecht zugeht.‘

‚14 Prozent der Sachsen haben geschlossene extrem rechte Einstellungen, 30 Prozent haben starke Ressentiments gegenüber ganzen Bevölkerungsgruppen.‘

„Mit dem Sachsen-Monitor liegt nun schwarz auf weiß vor, worüber wir seit Monaten diskutieren: Wir haben in Sachsen ein Problem mit Rassismus und Menschenfeindlichkeit. Und wir haben ein massives Gerechtigkeitsproblem. Für die SPD sage ich: Beidem stellen wir uns. Und wir möchten dabei mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch kommen und sie mitnehmen“, umreißt der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Henning Homann, die Folgerungen aus dem  Sachsen-Monitor.

Homann sieht in der Studie einen klaren Handlungsauftrag an die Landespolitik: „Da helfen weder Betroffenheitslyrik noch Debatten über Sachsen-Bashing. Wir brauchen eine klare Kante gegen die Menschenfeinde, die den Nationalsozialismus relativieren oder sich als Demokratiefeinde erweisen. Wir brauchen aber auch eine langfristige und gute Politik, die soziale und demokratische Probleme aufgreift und darauf verzichtet, Bevölkerungsgruppen gegeneinander auszuspielen.“

 

21.11.2016 in Landespolitik

Homann: Neue Strategie im Kampf gegen Rechts

 

+++ Programme unter einem Dach sollen Wirkung erhöhen +++

Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag und Sprecher für demokratische Kultur, zur Zukunft der Förderprogramme für Demokratie:

„Der Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus und Demokratiefeindlichkeit in Sachsen wird verstärkt. Dazu werden künftig das vom Bund geförderte Demokratiezentrum sowie das Landesprogramm Weltoffenes Sachsen bei Staatsministerin Petra Köpping unter einem Dach gebündelt. So wird eine bessere Abstimmung von Maßnahmen möglich. Davon versprechen wir uns eine deutliche höhere  Durchschlagskraft der Programme", erklärt Henning Homann am Montag.

Auf die Verschiebung der Zuständigkeit für das Demokratiezentrum haben sich die Koalitionsfraktionen im Zuge der Haushaltsverhandlungen geeinigt. Davon ausgenommen sind lediglich zwei kleinere Programmbausteine, die im Innenministerium bleiben, um eine Doppelzuständigkeit zu verhindern. Homann: „Mit der Bündelung wird ein zentrales SPD-Projekt aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt.“

 

18.11.2016 in Pressemitteilung

Koalitionsfraktionen wollen Nahverkehr finanziell sichern

 

+++ ÖPNV-Paket bringt VMS 6,2 Mio. zusätzlich +++ Planungssicherheit für Zweckverbände +++ Keine Streckenstilllegungen aufgrund fehlender Mittel +++

Am 3. November 2016 beschlossen im Sächsischen Landtag die Koalitionsfraktionen von CDU und SPD den Entwurf des Doppelhaushaltes für 2017/2018. Dieser wird jetzt in das weitere parlamentarische Verfahren eingebracht und soll im Plenum im Dezember verabschiedet werden. Dies teilten die Döbelner Landtagsabgeordneten Henning Homann (SPD) und Sven Liebhauser (CDU) in einer gemeinsamen Erklärung mit

„Das ÖPNV-Paket über 15 Mio. Euro pro Jahr ist ein wichtiger Erfolg, um gerade den Bahnverkehr im ländlichen Raum zu erhalten“, erklärt Henning Homann zum Ergebnis der Verhandlungen. Für den Verkehrsverbund Mittelsachsen bedeute dies, dass in den nächsten beiden Jahren rund 225 Mio. Euro für die Bestellung von Bahnverkehren bereitstehen, „Gegenüber dem ursprünglichen Haushaltsentwurf ergibt sich so eine Steigerung um 3,1 Mio. Euro pro Jahr. Damit wird der VMS in die Lage versetzt, auch zukünftig die Verbindungen in Mittelsachsen zu finanzieren und punktuell Angebotsverbesserungen vorzunehmen“, erklärt Henning Homann (SPD), der als zuständiger Leiter des SPD Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Verkehr an der Erarbeitung des ÖPNV-Pakets beteiligt war.

 

17.11.2016 in Pressemitteilung

Homann beteiligt sich am bundesweiten Vorlesetag

 

Der Abgeordnete liest Hänsel und Gretel im Spielhaus des Kinderschutzbund

Am Mittwoch, den 23.11., stehen für Henning Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und Chef der SPD Mittelsachsen, wieder die Kinder im Mittelpunkt. Wie bereits in den vergangenen Jahren beteiligt er sich am bundesweiten Vorlesetag. Um 10:00 Uhr heißt es im Spielhaus des Deutschen Kinderschutzbund e.V. Ohren auf für Hänsel und Gretel. Musikalisch begleitet wird der Abgeordnete dabei vom Waldheimer Kirchspielkantor René Michael Röder. Zu Gast werden die Kinder aus dem evangelischen Kindergarten in Döbeln sein.

„Natürlich steht beim Vorlesetag der Spaß im Vordergrund, es. Es geht aber auch darum, den Kindern die Faszination von Büchern näherzubringen, um Phantasie und Kreativität zu fördern. Gute Lesekompetenzen sind eine zentrale Voraussetzung für Teilhabe an der Wissensgesellschaft.  Gerade in der digitalisierten Welt müssen wir darauf achten, dass Medienbildung ausgewogen vermittelt wird. Auch wenn der Umgang mit neuen Medien, Filmen, Internet und sozialen Netzwerken das Medienverhalten grundlegend verändert hat, dürfen wir die Klassiker wie Bücher, Musik und Theater nicht vergessen. Ich hoffe mit meiner Beteiligung einen kleinen Beitrag dazu zu leisten und freue mich auf unterhaltsame Stunden“, so Homann über die Aktion.

 

16.11.2016 in Landespolitik

Homann „Politik gut erklären und offen diskutieren.“

 

Abgeordneter lädt zum ersten Bericht aus Dresden.

„Ich möchte Politik gut erklären und offen diskutieren“, erläutert Henning Homann das Ziel seiner Veranstaltung „Bericht aus Dresden“.  Am Montag, 21. November 2016, 18:00Uhr lädt der Döbelner Landtagsabgeordnete Henning Homann interessierte Bürgerinnen und Bürger in sein Bürgerbüro auf dem Döbelner Niedermarkt (Breite Straße 5)  ein, um über die aktuellen Themen der Landespolitik zu sprechen. Im Mittelpunkt steht der Haushaltsentwurf für 2017/2018 und dessen Auswirkungen auf die Region Döbeln, das von der Koalition beschlossene Lehrerpaket und der Al-Bakr-Skandal.  Zuvor findet zwischen 16 und 18Uhr die siebte Bürgersprechstunde im Jahr 2016 statt.

 

10.11.2016 in Landespolitik

Homann: Jugendberufsagentur heißt „Wir kümmern uns“

 

Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender und Sprecher für Arbeitsmarktpolitik der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zum Koalitionsantrag Jugendberufsagenturen (Drucksache 6/3981)

„Vielen sächsischen Jugendlichen gelingt der Übergang von der Schule in den Beruf ohne große Mühe. Aber eben nicht allen. Und das hat verschiedenste Gründe. Über diese wollen wir nicht länger philosophieren, wir wollen etwas verbessern. Alle jungen Menschen in Sachsen werden gebraucht“, so Henning Homann.  „Wir wollen nicht länger hinnehmen, dass junge Frauen und Männer den Sprung in Ausbildung und existenzsichernde Beschäftigung nicht gelingt. Deshalb setzen wir auf die Jugendberufsagenturen. Hier sollen zukünftig Beratungsangebote für Jugendliche gebündelt werden.“

„Dabei ist uns jede und jeder Einzelne wichtig. Ganz unabhängig von schulischen Leistungen oder Herkunft. Genau hinsehen und handeln – das ist der Ansatz der Jugendberufsagentur: Wir wollen Jugendliche nach dem Ende ihrer Schullaufbahn begleiten, bis sie eine konkrete Berufsperspektive haben. Diejenigen, die noch nichts gefunden haben, werden dann so lange unterstützt und begleitet, wenn nötig auch angeschoben, bis es mit einer Berufsausbildung geklappt hat.“

 

09.11.2016 in Landespolitik

Homann: „Reichsbürger“ sind Teil der extremen Rechten

 

Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender und Sprecher für Demokratische Kultur der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zur Aktuellen Debatte „Harmlose Spinner? Bewaffnete Staatsfeinde? Die lang verkannte Gefahr ‚Reichsbürger‘ in Sachsen“

+++ „Reichsbürger“ entwaffnen +++ „Reichsbürger“ aus Polizei entfernen +++

„‘Reichsbürger‘, die den Deutschen Staat ablehnen, dessen Existenz leugnen, unsere Rechtsordnung ablehnen, keine Steuern zahlen wollen und in einigen Fällen bereit sind, dies mit Waffengewalt durchzusetzen – sie sind seit langem ein Problem, auch in Sachsen“, so Henning Homann. Darauf müsse der Rechtsstaat entschieden reagieren. „Wer unsere Gesetze nicht anerkennt, darf weder für die Polizei arbeiten noch Zugriff auf Waffen haben. Dies gilt es durch das Innenministerium durchzusetzen.“

„Mit der Leugnung der Existenz unseres Staates und unserer Rechtsordnung geht auch die Ablehnung des Grundgesetzes und unserer demokratischen Werte einher. Die sogenannten Reichsbürger stellen damit die Würde des Menschen, Gewaltenteilung, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit und Minderheitenrechte in Frage.“

 

08.11.2016 in Pressemitteilung

Homann in Dresden im Einsatz – aktuelle Debatten im Landtag

 

Der Döbelner SPD-Landtagsabgeordnete spricht zu den Themen Jugendberufsagenturen, Reichsbürger, Gesundheit der Beschäftigten im Freistaat und Kinderarmut.

Nachdem in den vergangenen Wochen und Monaten im Sächsischen Landtag die Haushaltsverhandlungen zwischen CDU und SPD im Vordergrund standen, wird zu den Plenarsitzungen am Mittwoch und Donnerstag wieder der parlamentarische Alltag die Agenda bestimmen. So spricht auch der Döbelner Landtagsabgeordnete und Chef der SPD Mittelsachsen, Henning Homann, zu seinen Fachthemen. Zentrale Rolle spielt für Homann dabei der Prioritätenantrag der Koalitionsfraktionen zum Thema Jugendberufsagenturen.

„Dem Großteil der Jugendlichen in Sachsen gelingt der Übergang von Schule in den Beruf. Aber eben nicht allen. Hier sollen Jugendberufsagenturen helfen. Wir möchten nicht, dass Jugendliche auf der Strecke bleiben. Wir möchten ihnen Partner bei der Bewältigung verschiedener Problemlagen sein und sie auch auf Umwegen in existenzsichernde Arbeit bringen. Niemand soll auf dem Weg von Schule in den Beruf verloren gehen. Darum geht es uns in diesem Antrag.“, so der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Fraktion.

 

27.10.2016 in Pressemitteilung

Homann begrüßt Lehrerpaket!

 

Henning Homann, Vorsitzender der SPD Mittelsachsen und Döbelner Landtagsabgeordneter zum Maßnahmenpaket zur Lehrerversorgung in Sachsen:

„Wir haben für eine Kehrtwende gesorgt –  Schulen im ländlichen Raum profitieren“ 

Nach intensiven Verhandlungen hat sich die CDU/SPD-Koalition jetzt auf ein Maßnahmenpaket zur Lehrerversorgung in Sachsen geeinigt. „Endlich ist die lang erwartete Kehrtwende da“, erklärt Henning Homann, Vorsitzender der SPD Mittelsachsen und Döbelner Landtagsabgeordneter dazu. „Sachsen kann nunmehr ausreichend Lehrer einstellen.“

„Neben den zusätzlichen 722 Lehrerstellen sind die Verbesserungen bei der Attraktivität des Lehrerberufs von entscheidender Bedeutung. Deshalb haben wir beschlossen unsere Lehrer künftig besser zu bezahlen, Seiteneinsteiger von Anfang an richtig auszubilden und statt Lehrer zu Mehrarbeit zu verpflichten, Ihnen Anreize zu geben, dies freiwillig zu tun. Die Lehrer an all unseren Schulen leisten großartige Arbeit unter schwierigen Bedingungen. Dafür bekommen sie endlich größere Anerkennung. Das macht auch den Lehrerberuf an sich wieder attraktiver.“