Homann: „Für die Kinder in die Zukunft investieren – dafür sind wir da!“

Veröffentlicht am 01.06.2021 in Allgemein

Zum internationalen Kindertag erklärt Homann den Sächsischen Doppelhaushalt für Kinder und Jugendliche

Am 01. Juni wird in über 40 Staaten der internationale Kindertag begangen, so auch in Deutschland. Das nimmt der Döbelner Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD Mittelsachsen, Henning Homann, zum Anlass, um die für Kinder und Jugendlichen erfreulichen Entwicklungen im sächsischen Doppelhaushalt 2021/22 vorzustellen.

„Im kürzlich beschlossenen Doppelhaushalt hat sich einiges für Kinder und Jugendliche bewegt. Die Ausgaben für die Kinderbetreuung steigern sich im Jahr 2021 mit 816 Millionen Euro auf ein Rekordhoch, dazu haben wir das Schulgeld für die Erzieherausbildung komplett abgeschafft. Bereits in den Jahren zuvor wurde der Betreuungsschlüssel in sächsischen Kitas kontinuierlich in vier Schritten abgesenkt und die Vor- und Nachbereitungszeit für das pädagogische Personal eingeführt. In der Schulsozialarbeit stehen pro Jahr mehr als 32 Millionen Euro zur Verfügung. Wir fördern Jugendverbände und stärken die Jugendarbeit in den Städten und Gemeinden durch die Erhöhung der Jugendpauschale. Das sind die Prioritäten der SPD. Dafür sind wir da!“, so Homann, der den Doppelhaushalt maßgeblich mitverhandelt hat.

Mit der Jugendpauschale unterstützen wir die Jugendhilfe vor Ort – von der Jugendarbeit, über die Jugendsozialarbeit bis hin zum Kinder- und Jugendschutz. All diese Maßnahmen unterstützen Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung, sowohl in der Stadt als auch auf dem Land. Dafür erhöhen wir die Mittel in diesem Jahr um 800.000 Euro und im kommenden Jahr um 1,6 Mio. Euro. 

Und auch auf Bundesebene wird mit der Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz ein neues Kapitel für die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen in Deutschland aufgeschlagen. 

„Wichtig ist hier der Dreiklang aus Schutz, Förderung und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Das Kindeswohl ist vorrangig zu betrachten und Beteiligung von Kindern umfassend zu gewährleisten. Diese Anpassung im Grundgesetz ist uns wichtig, damit die Rechte für Kinder für alle selbstverständlich sind und endlich auf Augenhöhe kommen mit all den anderen so wichtigen Grundrechten“, so Homann abschließend.