Homann: Streckenausbau für Döbelner Pferdebahn stärkt lokalen Tourismus

Veröffentlicht am 03.02.2022 in Allgemein

Der Döbelner Pferdebahnverein erhält 120.000 Euro für den Ausbau seiner Schienenspur bis zum Lutherplatz. Dahinter steckt der SPD-Landtagsangeordnete Henning Homann. „Gerne habe ich mich dafür eingesetzt, dass das Geld in ein wichtiges touristisches Angebot der Stadt Döbeln fließt“, erklärt Homann. „So wird die Region gestärkt und die ehrenamtliche Arbeit der Mitglieder des Döbelner Pferdebahnvereins gewürdigt.“ Die Mittel, welche durch die Sächsische Staatsregierung vergeben werden, stammen aus dem Vermögen ehemaliger Parteien und Massenorganisationen der DDR (PMO-Mittel). Homann hatte seinen Einfluss geltend gemacht und in Abstimmung mit dem Vereinsvorsitzenden Jörg Lippert auf die Förderliste gesetzt.

„Die Döbelner Pferdebahn und das Deutsche Pferdebahnmuseum prägen unsere Innenstadt und den regionalen Tourismus“, sagt Henning Homann. Von Mai bis Oktober fährt die Döbelner Pferdebahn im Rahmen öffentlicher Fahrtage. „Die Fahrtage sind ein Magnet für die Besucherinnen und Besucher unserer Stadt und beleben die Innenstadt“, so Homann weiter. „Mit der Verlängerung der Fahrstrecke soll das touristische Angebot ausgebaut werden.“ Bisher existiert eine etwa 750 m lange eingleisige Strecke vom Pferdebahnmuseum über die Theaterstraße, die Bahnhofstraße, den Niedermarkt und die Bäckerstraße bis zum Obermarkt. Die Strecke soll nun vom Obermarkt bis zum Lutherplatz verlängert werden, der einen zentralen Platz am Lutherweg darstellt.

Hintergrund: Was sind PMO-Mittel?

PMO-Mittel stammen aus Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der ehemaligen DDR, das nach der Wiedervereinigung durch die Treuhandanstalt verwaltet wurde. Die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS), die vom Bundesfinanzministerium als Treuhandnachfolge eingesetzt worden war, hat auf juristischem Wege auch die Herausgabe von Vermögenswerten erwirkt, die zu Unrecht auf andere Konten transferiert wurden. Das verfügbare Vermögen wird auf Basis der Einwohnerzahl zum 31.12.1991 auf die ostdeutschen Bundesländer verteilt. Der Freistaat Sachsen erhält so knapp 30% der Mittel. Der Einigungsvertrag legt zur Mittelverwendung fest: Die ostdeutschen Länder müssen das Geld für Maßnahmen der wirtschaftlichen Umstrukturierung oder für investive oder investitionsfördernde Maßnahmen im sozialen und kulturellen Bereich einsetzen.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

21.05.2022, 11:00 Uhr - 15:00 Uhr Jugendweihe Frankenberg

23.05.2022, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Besuchstag im Vogtlandkreis

01.06.2022, 10:00 Uhr - 02.06.2022, 18:00 Uhr Plenum

03.06.2022, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Präsidiumssitzung

Alle Termine