LGD-Schüler besuchten Dresden – Homann: Interesse und Dialogbereitschaft der Jugend ist der Weg in die Zukunft

Veröffentlicht am 08.03.2016 in Jugendpolitik

Beeindruckt zeigte sich der Döbelner Landtagsabgeordnete und Chef der SPD Mittelsachsen, Henning Homann, vom Besuch der Schülerinnen und Schüler des Grundkurses jüdische Geschichte des Lessing-Gymnasiums:

„Mit welchem Interesse, mit wie viel Offenheit und Wissen die Schülerinnen und Schüler den Besuch im Landtag gestalteten, das hat mich echt beeindruckt. Offen und ohne Tabus haben wir diskutiert, auch tiefgründige Themen besprochen, von der Flüchtlingssituation, europäischer Verantwortung über Bildungspolitik bis hin zu gerechter Entlohnung. Die Jugendlichen wissen viel! Wir neigen zu Erklärungen, vergessen darüber ab und an den Dialog. Mit Ihnen auf Augenhöhe sprechen, sie als gleichwertige Gesprächspartner sehen, das sollte sich Politik auf die Fahnen schreiben.“

Neben Inhalten wurde auch über politische Kommunikation diskutiert. Wie wirken Wahlkämpfe? Wie erreicht Politik Menschen? Und was machen Menschen, um Politik zu verstehen? Wollen sie Politik überhaupt verstehen? „Warum plakatieren einige Parteien nur Köpfe? Die Inhalte sollten doch im Vordergrund stehen!“, fragte ein Schüler.

Homann spielte den Ball zurück: „Wie viele von euch haben denn schon mal ein Wahlprogramm gelesen? Plakatieren wir Inhalte, sind die Plakate langweilig, plakatieren wir Köpfe, fehlt der Inhalt. Das ist ein schmaler Grat. Deswegen ist es mir besonders wichtig, zwischen den Wahlen mit den Leuten im Gespräch zu bleiben. Veranstaltungen, Dialogforen, Lesungen, Besuche in Schulen und Unternehmen. Darauf kommt es an.“, so der Abgeordnete.

Im Anschluss machte sich die Gruppe gemeinsam mit dem Hatikva e.V. Dresden auf Spurensuche jüdischen Lebens in Dresden. Homann begleitete die Jugendlichen und konnte so noch ganz persönliche Gespräche mit den Schülern, aber auch den beiden Lehrerinnen führen.