LKW-Überholverbote - A14 wird sicherer und schneller

Veröffentlicht am 21.03.2018 in Pressemitteilung

Homann begrüßt LKW-Überholverbote - Verkehrsministerium nimmt Hinweise aus Mittelsachsen auf

Erfreut reagiert der Döbelner Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD Mittelsachsen, Henning Homann, auf die Ankündigung des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, temporäre und streckenweise Überholverbote für LKW auf der A14 einzuführen.

„Die A14 wird sicherer und schneller. Das ist gut für jene Pendler, die in Mittelsachsen wohnen und auswärts arbeiten und ein guter Kompromiss zwischen den Interessern der PKW-Fahrer und Fernfahrer. Damit wird den berechtigten Hinweisen und Wünschen aus Mittelsachsen, die ich dem Verkehrsminister schildern konnte, Rechnung getragen. Hier zeigt sich: Politik wird ganz konkret, wenn miteinander Probleme angegangen werden und nach Lösungen gesucht wird.“, kommentiert Homann.

Der Döbelner Landtagsabgeordnete hatte sich für ein LKW-Überholverbot zwischen den Autobahndreiecken Nossen und Schkeuditz stark gemacht, um Unfallgefahren zu minimieren und mittelsächsische Pendler zu entlasten. Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr hat heute darüber informiert, begrenzte Überholverbote auf der A14 einzuführen, um sogenannten Elefantenrennen zu Stoßzeiten einen Riegel vorzuschieben. So wird ein generelles Überholverbot für LKW zwischen Nossen-Ost und dem Dreieck Nossen in Richtung Dresden kommen. Ebenfalls Richtung Dresden wird ein LKW-Überholverbot zwischen Leipzig-Ost und Mutzschen, werktags zwischen 15 und 19 Uhr, eingerichtet.

Der Vorschlag von Homann hatte viel Unterstützung erfahren. Auch Spediteure und Fernfahrer äußerten prinzipiell Verständnis für die Forderung nach einem LKW-Überholverbot, baten allerdings darum, dieses temporär zu begrenzen, da gerade stärker ausgerüsteten LKW viel Zeit verloren geht, wenn sie schlechter motorisierte LKW oder Schwertransporte nicht überholen können. 

„Die Überholverbote sind ein erster wichtiger Schritt zu einer schnelleren und sicheren A14. Die Anbindung an die großen Städte ist für die Region Döbeln und ganz Mittelsachsen von hoher Bedeutung. Dafür werde ich mich weiter einsetzen, die Interessen unserer Region und die Entwicklung auf der A14 im Blick behalten.“ 

Die Pressemitteilung des SMWA inklusive einer Info-Grafik finden Sie hier.

Homann hatte sich bereits in der vergangenen Woche mit der Forderung nach einem Überholverbot zu Wort gemeldet. Die Pressemitteilung finden Sie hier.