31.03.2020 in Wahlkreis

Überblick zu Hilfen für Beschäftigte und Unternehmen in der Corona-Krise

 

+++ Überblick über die Maßnahmepakete der Landes- und Bundesregierung +++ UPDATE 14.04. +++ Ausweitung Unternehmens-Soforthilfe +++ Notfall-Kinderzuschlag +++

Die Ausgangsbeschränkungen sind harte, aber notwendige Maßnahmen, um die Gesundheit von Menschen zu schützen. Das hat Priorität. Deswegen ist es wichtig, dass wir alle soweit es geht zuhause bleiben und solidarisch diejenigen unterstützen, die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Daher bitte ich Sie, auch weiterhin ihre Wohnungen und Häuser ausschließlich für den Weg zur Arbeit und dringend notwendige Besorgungen zu verlassen.

Parallel dazu arbeiten Bundes- und Landesregierung mit Hochdruck an Lösungen, die Arbeitsplätze schützen und Unternehmen stützen sollen. Leicht zugängliche Zuschüsse, zinsfreie Darlehen, Kurzarbeitergeld, Grundsicherung stehen bereit. Die folgende Aufstellung der verschiedenen Anlaufstellen soll es Ihnen erleichtern, alle Möglichkeiten auf einen Blick erfassen zu können und die für sie passende Hilfe zu finden!

23.03.2020 in Allgemein

Döbelner Nachbarschaftshilfe gestartet - mit Solidarität gegen Corona!

 

Die Corona-Epidemie ist eine Herausforderung für die ganze Gesellschaft. Um diese Krise zu überstehen ist unsere Solidarität gefragt. Gerade alte, kranke, besonders gefährdete Menschen müssen wir schützen, denn sie sind besonders durch das Coronavirus bedroht. Für sie ist es wichtig, dass sie so wenig sozialen Kontakten wie möglich ausgesetzt sind. Wir können helfen, indem wir Einkäufe übernehmen, Gänge zur Apotheke erledigen oder mit dem Hund raus gehen. 

Deshalb wurde die Döbelner Nachbarschaftshilfe gegründet. Sie leistet Hilfe von Menschen aus der Region für Menschen in der Region Döbeln.

Sie brauchen Hilfe? Sie wollen helfen? Alle weiteren Informationen finden Sie hier: Döbelner Nachbarschaftshilfe!

16.03.2020 in Wahlkreis

Bürgerbüro vorübergehend geschlossen - aber weiterhin erreichbar!

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Corona-Pandemie hält uns dazu an, unsere sozialen Kontakte so weit es möglich ist zu minimieren, um andere und uns selbst vor einer Ansteckung mit dem Virus zu schützen. Das trifft natürlich auch auf mein Bürgerbüro in Döbeln zu. Bis auf weiteres wird das SPD-Büro am Stiefelbrunnen und auch mein Büro im Sächischen Landtag nicht besetzt sein. Bei Nachfragen, Problemen und Hinweisen sind aber selbstverständlich auch weiterhin individuelle Gespräche möglich. Meine Mitarbeiter und ich sind für Sie folgendermaßen erreichbar: 
 
Henning Homann, MdL
Tel.: 03431/7046878 (über Stefan Kraft)
E-Mail: buero@henning-homann.de
 
Stefan Kraft
Tel.: 03431/7046878
E-Mail: stefan.kraft@henning-homann.de
 
Benjamin Kümmig
Tel.: 03431/7046878 (über Stefan Kraft oder Rückruf nach Kontaktaufnahme über E-Mail)
E-Mail: benjamin.kümmig@henning-homann.de.

Sobald die regulären Öffnungszeiten wieder gelten, lasses wir es Sie hier wissen!

Ihr Henning Homann und Team

09.03.2020 in Wahlkreis

Der Thüringen-Skandal und seine Folgen – Lehmann und Homann im Gespräch

 

Stv. Landesvorsitzende der SPD Thüringen im Gespräch mit dem Generalsekretär der SPD Sachsen
 
In Thüringen wurde erstmals ein Ministerpräsident mit Stimmen der extremen Rechten ins Amt gewählt – ein Tabubruch in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Dieser Skandal hat bundesweit Wellen geschlagen und beschäftigt das Land noch heute. Der Proteststurm führte letztendlich zum Rücktritt des Kurzzeitministerpräsidenten Kemmerich. Am Mittwoch nun wurde der Linke Bodo Ramelow im zweiten Anlauf wiedergewählt und damit auch eine handlungsfähige Regierungsmannschaft aufgestellt, ein Investitionspaket mit Stimmen von SPD, Grünen, Linken und CDU beschlossen. Neuwahlen im Freistaat sind für April 2021 angekündigt. Wie konnte es zur politischen Krise der letzten Wochen kommen? Vor welchen Herausforderungen steht die Demokratie in Zeiten, in denen klassische Koalitionen nicht mehr möglich scheinen? Welche Lehren lassen sich aus den Geschehnissen in Thüringen ziehen?
 
Über dies und mehr spricht Henning Homann mit einer Person, die in der ersten Reihe dabei war und ist: Diana Lehmann ist Thüringer Landtagsabgeordnete, parlamentarische Geschäftsführerin der dortigen SPD-Fraktion und stellvertretende Landesvorsitzende der SPD Thüringen.

05.03.2020 in Pressemitteilung

Homann: „Langfristiger Erhalt von Arbeitsplätzen hat oberste Priorität“

 

SPD-Landtagsabgeordneter warnt vor gegenseitigen Schuldzuweisungen
 
„Der angekündigte Weggang von Beiersdorf wurde in Waldheim und der ganzen Region Döbeln mit großer Enttäuschung aufgenommen. Dabei geht es nicht nur um Arbeitsplätze, sondern auch um eine lange Tradition. Florena gehört zu unserer Region, wie Marder Senf, die Roßweiner Dampfmaschine und der Riesenstiefel. Deshalb verstehe ich auch die Emotionalität in der Debatte. Ich hätte mir selber eine Entscheidung für Waldheim gewünscht“, so Henning Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Mittelsachsen.
 
„Der langfristige Erhalt von Arbeitsplätzen hat für mich oberste Priorität. Wenn der Erhalt des Standortes in Waldheim nicht möglich ist, müssen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit bekommen ohne finanzielle Einbußen im neuen Werk in Leipzig einen Arbeitsplatz zu erhalten. Ich unterstütze dabei die Arbeit der Betriebsräte und der IG BCE, die die Interessen der Beschäftigten mit ganzer Konsequenz vertreten.“ Homann gibt dabei zu bedanken, dass Übernahmeregelungen bei Werksschließungen nicht die Regel seien. Das müsse hart erkämpft werden. Das neue Werk in Leipzig und die gute Arbeit der Gewerkschaften würde hier eine Einigung ermöglichen.

04.03.2020 in Pressemitteilung

Landtag beschließt Finanzmittel für Kitas in Mittelsachsen –  555.000 Euro für die Kleinsten

 

Homann: „Gute Bildung beginnt schon in der KITA.“

Am heutigen Mittwoch, 04. März 2020, hat der Haushalts- und Finanzausschuss des Sächsischen Landtages Investitionsmittel von 1,9 Millionen für sächsische Kitas freigegeben. Darunter sind 13 Maßnahmen in Mittelsachsen. „2020 können mit 555.000 Euro ein erheblicher Anteil der Mittel in Mittelsachsen investiert werden. Damit kommen wir einen weiteren Schritt voran“, erklärt Henning Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Mittelsachsen. 

„Gute Bildung beginnt schon in der KITA. Gute Rahmenbedingungen in der frühkindlichen Bildung zu ermöglichen ist Auftrag unseres politischen Handelns. Zukunft fängt bei den Kleinsten an, dafür haben wir uns in den Verhandlungen zum Haushalt des Freistaates und auch in den Koalitionsverhandlungen eingesetzt. Dass das Geld nun bei uns vor Ort ankommt, ist Folge auch unserer Schwerpunktsetzung als SPD-Fraktion“, so Henning Homann, der auch stellvertretendes Mitglied im Haushalts- und Finanzausschuss ist.

05.02.2020 in Landespolitik

Homann: 12 Euro Mindestlohn und mehr Tarifverträge in Sachsen

 

Thema: Fast 92.000 Sächsinnen und Sachsen haben mehr als einen Job

+++ Oft reicht ein Job nicht mehr aus, um über die Runden zu kommen +++ Es ist ungerecht, dass Sachsen mehr arbeiten als westdeutsche Kollegen – bei weniger Lohn +++
 

Henning Homann, der stellvertretende Vorsitzende und Sprecher für Arbeitsmarktpolitik der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, kommentiert die Situation von Mehrfachbeschäftigten in Sachsen:
   
„In Sachsen haben derzeit 91.724 Menschen mehr als einen Job – das sind 50.000 Menschen mehr als vor 17 Jahren. Das heißt: Für immer mehr Menschen reicht ein Job nicht aus, um über die Runden zu kommen. Das darf in einem wohlhabenden Land wie Deutschland nicht zur Normalität werden“, so Henning Homann am Mittwoch in Dresden. Zudem, das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Landesamtes in Kamenz, arbeiten die Sachsen mehr als Beschäftigte in den westlichen Bundesländern. Sie waren 2018 durchschnittlich 1.431 Stunden auf Arbeit, das waren 51 Stunden mehr als Beschäftigte in den westdeutschen Bundesländern.
 
„Es ist einfach ungerecht, dass die Ostdeutschen auch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung deutlich mehr arbeiten als ihre westdeutschen Kolleginnen und Kollegen und dabei immer noch deutlich weniger Geld verdienen“, so Homann.

29.01.2020 in Pressemitteilung

Homann begrüßt weitere Förderung des Treibhaus e.V. Döbeln

 

Kulturkonvent hat Förderung zugestimmt – Haltung für Demokratie siegt über AfD-Parteitaktik

Die heutige Entscheidung des Kulturkonvents des Kulturraums Erzgebirge-Mittelsachsen, dem Treibhaus e.V. Döbeln die Förderung für das kommende Jahr zu gewähren, begrüßt der Döbelner Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD Mittelsachsen, Henning Homann.

„Das Treibhaus ist fester Bestandteil der Döbelner Stadtgesellschaft. Der Verein ist Anlaufpunkt für Menschen aller Generationen und Hintergründe. Der Treibhaus e.V. unterstützt inzwischen seit Jahrzehnten Menschen, die sich aktiv für demokratische Werte einsetzen. Das Haus steht offen für Menschen mit niedrigen Einkommen oder sozialen Problemen. Dort wird Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt organisiert. Dass die Förderung jetzt im Nachgang gewährt wurde, ist vernünftig. Ich bin froh, dass diese unwürdige Debatte nun beendet ist.“

Die Entscheidung des Kulturraums sei ein Erfolg der Bürgergesellschaft gegenüber einer verleumderischen AfD-Kampagne. Der Verein sei eine feste Institution in der Stadt Döbeln und ein Aushängeschild für die ganze Region. 

28.01.2020 in Landespolitik

SPD rückt berufliche Bildung in den Fokus - Homann im Plenum im Einsatz

 

Döbelner Landtagsabgeordneter spricht bei erster Plenarsitzung des Jahres zu Bildungsticket, Schulgeldfreiheit und Berufsorientierung

Am Mittwoch startet das Plenarjahr 2020 im Sächsischen Landtag mit den ersten zwei öffentlichen Sitzungen. Henning Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Mittelsachsen, wird am Donnerstag für die SPD-Fraktion die berufliche Bildung in den Fokus rücken.

„Berufliche Bildung in Deutschland und in Sachsen ist ein Erfolgsmodell. Um es zu erhalten und zu verbessern braucht es mehr Gerechtigkeit. Der Azubi-Mindestlohn in Höhe von mindestens 515 Euro pro Monat sorgt seit dem 1. Januar für bessere Bezahlung vieler Azubis. Das in Sachsen eingeführte Azubiticket ist eine enorme Erleichterung für alle Azubis insbesondere bei uns in den ländlichen Räumen, um gut und günstig zwischen Wohnort, Ausbildungsbetrieb und Berufsschule hin- und herfahren zu können“, bilanziert Homann, und richtet den Blick gleich nach vorn:

„Wir werden in den kommenden Monaten mit Schulgeldfreiheit, zusätzlichen Fördermitteln für Infrastruktur und der weiteren Stärkung der Berufsorientierung an Oberschulen wie Gymnasien weiter daran arbeiten, dass Industrie, Handwerk und Handel auch künftig genügend gut ausgebildete Fachkräfte bekommen. Vor allem junge Menschen sollen den Beruf finden, der sie durchs Leben trägt, ihnen ein gutes Einkommen sichert und sie zufrieden macht“, so der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Fraktion.

23.01.2020 in Landespolitik

Homann: „Combat 18“-Verbot reicht nicht

 

+++ Neonazi-Strukturen müssen zerschlagen werden +++ In Sachsen tätigen Organisationen wie Brigade 8 das Handwerk legen +++

Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, kommentiert das Verbot von „Combat 18“ durch das Bundesinnenministerium wie folgt: „Das Verbot der rechtsextremen Vereinigung Combat 18 ist ein überfälliger und richtiger Schritt. Er reicht aber längst nicht aus. Denn viel wichtiger als verfassungsfeindliche Organisationen symbolträchtig zu verbieten ist es, die dahinter stehenden Strukturen nachhaltig zu zerschlagen“, so Henning Homann am Donnerstag in Dresden.
 
Combat 18 gilt als bewaffneter Arm des rechtsextremen Netzwerks „Blood and Honour“. Dieses Netzwerk hatte beim Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) eine Schlüsselfunktion inne. Deshalb, so Homann, sei „Blood and Honour“ ein mahnendes Beispiel. Denn dieses Netzwerk wurde im Jahr 2000 ebenfalls vom Bundesinnenministerium verboten. Seine Strukturen funktionierten jedoch weiterhin und ermöglichten die Morde des NSU.