Homann: „Click & collect ab Montag möglich!“

Bund muss Überbrückungshilfen III zügig aufs Gleis bringen

Auch in Sachsen wird ab Montag, 15. Februar, click & collect möglich sein. Darüber informierte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) nach der Kabinettssitzung in Dresden. Henning Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD-Mittelsachsen, begrüßt diesen Schritt.
 
„Die Anstrengungen der letzten Monate haben dazu geführt, die Inzidenzwerte spürbar abzusenken. Diese liegen jetzt auch in Sachsen unter 100. Dieser gemeinsame Erfolg ist die Grundlage dafür, auch in Sachsen click & collect zu ermöglichen.  Gekaufte Waren können so direkt beim Einzelhändler abgeholt werden. Durch meine direkten Gespräche mit dem Einzelhandel bin ich mir sicher, dass dieser auf diesen Schritt gut vorbereitet ist und die entsprechenden Hygienemaßnahmen gut umsetzen wird.“ 

Waren können online oder telefonisch bestellt und dann unter Beachtung von Schutz- und Hygienemaßnahmen abgeholt werden. Ansammlungen von Kunden sind durch Terminvergaben zu vermeiden. 

Homann: „Geburtenstation Leisnig muss bleiben“

SPD-Landtagsabgeordneter bietet Leisnigs Bürgermeister Unterstützung an

In der Debatte um die Schließung der Geburtenstation der Helios-Klinik in Leisnig meldet sich der Döbelner Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD Mittelsachsen, Henning Homann, zu Wort.
 
„Mit der von Helios angekündigten Schließung der Geburtenstation in Leisnig würde die medizinische Versorgung im ländlichen Raum weiter ausgedünnt. Das ist nicht im Interesse der Region Döbeln und auch nicht im Interesse von Familien. Die Wege bis zur nächsten Geburtenstation werden inakzeptabel lang. Ein angekündigtes ‚Storchentaxi nach Schkeuditz‘ klingt zwar süß, eine Fahrt von über 70 Kilometer halte ich aber nicht für akzeptabel. Leisnigs Bürgermeister Tobias Goth hat bei seinen Bestrebungen zur Weiterführung der Station deshalb meine volle Unterstützung.“

Weiterführung von TANDEM in Döbeln bis 2022 gesichert!

Homann: „Kluge Arbeitsmarktpolitik hilft Armut zu vermeiden“

Die Finanzierung des erfolgreichen Arbeitsmarktprojektes TANDEM ist auch für die kommenden Jahre gesichert. Der Freistaat Sachsen fördert so weiterhin den Wiedereinstieg von arbeitssuchenden Familien und Alleinerziehenden mit Kindern aus der Region Döbeln in den Arbeitsmarkt. Das teilte der Döbelner Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD-Mittelsachsen, Henning Homann, am Dienstag mit.

„Die Arbeitslosigkeit in Sachsen ist glücklicherweise sehr niedrig. Trotzdem gibt es in unserer Region Familien, in denen die Arbeitslosigkeit bereits einmal ‚vererbt‘ wurde. Dieses Schicksal dürfen wir nicht akzeptieren. Dieser Armutskreislauf kann mit kluger Arbeitsmarktpolitik durchbrochen werden. TANDEM bündelt dazu Kräfte, um Arbeitssuchende beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Das besondere beim TANDEM-Projekt ist, dass dabei die ganze Familie in den Blick genommen wird, um Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Es geht also nicht nur um die Jobsuche der Eltern, sondern auch um die Betreuung, Erziehung und Bildung der Kinder. Dazu arbeiten auch das Jobcenter und Jugendamt eng zusammen. Das hilft sehr oft alleinerziehenden Müttern, die in besonders schwierigen Situationen sind“, so der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Umgesetzt wird TANDEM in Mittelsachsen durch das Christliche Jugendwerkdorf an den Standorten Freiberg und Döbeln. 

Homann: Silvester gehört den Familien – 14 Uhr ist Feierabend!
20201105_Ladenoeffnung

Geändertes Ladenöffnungsgesetz auf SPD-Initiative hin im Landtag beschlossen

Am Donnerstag haben die Abgeordneten des Sächsischen Landtags in ihrer Plenarsitzung Verbesserungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Einzelhandel beschlossen. Mit dem „Gesetz zur Änderung des Sächsischen Ladenöffnungsgesetzes“ stand ein Thema auf der Tagesordnung, für das sich der Döbelner Landtagsabgeordnete und SPD-Kreisvorsitzende Henning Homann besonders stark gemacht hat. 

„Wir haben heute beschlossen, dass am Silvestertag die Geschäfte spätestens 14 Uhr schließen, damit die Beschäftigten mehr Zeit mit ihren Familien verbringen können. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Einzelhandel bekommen für ihre harte Arbeit, nicht nur während der Corona-Pandemie, zu Recht viel Applaus. Aber klatschen allein hilft eben nicht, Gesetze ändern schon. Wer übers Jahr an vielen Wochenende arbeiten muss, viele Abende im Supermarkt bis weit nach 22 Uhr schuftet, hat es verdient am Silvesterabend frei zu haben“, so Homann, arbeitsmarktpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. 

Die Gesetzesänderung geht auf eine Anregung von Betriebsrätinnen und Betriebsräten aus dem Einzelhandel zurück. Homann hatte den Vorschlag aufgenommen und einen Gesetzentwurf eingebracht.

Homann begrüßt Lockerung der Corona-Regeln – Disziplin bleibt oberstes Gebot

Maßnahmen zur Eindämmung werden angepasst – für Entwarnung ist es deutlich zu früh

Das sächsische Kabinett hat bei seiner Sitzung am Mittwochabend leichte Lockerungen der Beschränkungen im öffentlichen Leben zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus beraten. Zuvor hatten sich bereits die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Merkel verständigt, in welchem Maße die Regeln leicht gelockert werden können. Henning Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Mittelsachsen, begrüßt die Anpassungen, ruft aber zu Disziplin auf.

„Ich begrüße die geplante Lockerung der Ausgangsbeschränkungen ab der kommenden Woche. Die teils harten Einschränkungen der letzten Wochen haben Wirkung gezeigt und die Ausbreitung des Corona-Virus deutlich verlangsamt. Das ist das Ergebnis der Solidarität und der Disziplin aller Bürgerinnen und Bürger. Normalität ist aber noch lange nicht erreicht. Oberstes Gebot bleibt die Achtsamkeit und Rücksichtnahme aller Menschen, um die besonders gefährdeten Teile der Bevölkerung, also ältere und Menschen mit Vorerkrankungen, zu schützen und unser Gesundheitssystem zu entlasten,“ erklärt Henning Homann zur aktuellen Situation.

Homann: „Langfristiger Erhalt von Arbeitsplätzen hat oberste Priorität“

SPD-Landtagsabgeordneter warnt vor gegenseitigen Schuldzuweisungen
 
„Der angekündigte Weggang von Beiersdorf wurde in Waldheim und der ganzen Region Döbeln mit großer Enttäuschung aufgenommen. Dabei geht es nicht nur um Arbeitsplätze, sondern auch um eine lange Tradition. Florena gehört zu unserer Region, wie Marder Senf, die Roßweiner Dampfmaschine und der Riesenstiefel. Deshalb verstehe ich auch die Emotionalität in der Debatte. Ich hätte mir selber eine Entscheidung für Waldheim gewünscht“, so Henning Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Mittelsachsen.
 
„Der langfristige Erhalt von Arbeitsplätzen hat für mich oberste Priorität. Wenn der Erhalt des Standortes in Waldheim nicht möglich ist, müssen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit bekommen ohne finanzielle Einbußen im neuen Werk in Leipzig einen Arbeitsplatz zu erhalten. Ich unterstütze dabei die Arbeit der Betriebsräte und der IG BCE, die die Interessen der Beschäftigten mit ganzer Konsequenz vertreten.“ Homann gibt dabei zu bedanken, dass Übernahmeregelungen bei Werksschließungen nicht die Regel seien. Das müsse hart erkämpft werden. Das neue Werk in Leipzig und die gute Arbeit der Gewerkschaften würde hier eine Einigung ermöglichen.

Landtag beschließt Finanzmittel für Kitas in Mittelsachsen –  555.000 Euro für die Kleinsten

Homann: „Gute Bildung beginnt schon in der KITA.“

Am heutigen Mittwoch, 04. März 2020, hat der Haushalts- und Finanzausschuss des Sächsischen Landtages Investitionsmittel von 1,9 Millionen für sächsische Kitas freigegeben. Darunter sind 13 Maßnahmen in Mittelsachsen. „2020 können mit 555.000 Euro ein erheblicher Anteil der Mittel in Mittelsachsen investiert werden. Damit kommen wir einen weiteren Schritt voran“, erklärt Henning Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Mittelsachsen. 

„Gute Bildung beginnt schon in der KITA. Gute Rahmenbedingungen in der frühkindlichen Bildung zu ermöglichen ist Auftrag unseres politischen Handelns. Zukunft fängt bei den Kleinsten an, dafür haben wir uns in den Verhandlungen zum Haushalt des Freistaates und auch in den Koalitionsverhandlungen eingesetzt. Dass das Geld nun bei uns vor Ort ankommt, ist Folge auch unserer Schwerpunktsetzung als SPD-Fraktion“, so Henning Homann, der auch stellvertretendes Mitglied im Haushalts- und Finanzausschuss ist.

Homann begrüßt weitere Förderung des Treibhaus e.V. Döbeln

Kulturkonvent hat Förderung zugestimmt – Haltung für Demokratie siegt über AfD-Parteitaktik

Die heutige Entscheidung des Kulturkonvents des Kulturraums Erzgebirge-Mittelsachsen, dem Treibhaus e.V. Döbeln die Förderung für das kommende Jahr zu gewähren, begrüßt der Döbelner Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD Mittelsachsen, Henning Homann.

„Das Treibhaus ist fester Bestandteil der Döbelner Stadtgesellschaft. Der Verein ist Anlaufpunkt für Menschen aller Generationen und Hintergründe. Der Treibhaus e.V. unterstützt inzwischen seit Jahrzehnten Menschen, die sich aktiv für demokratische Werte einsetzen. Das Haus steht offen für Menschen mit niedrigen Einkommen oder sozialen Problemen. Dort wird Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt organisiert. Dass die Förderung jetzt im Nachgang gewährt wurde, ist vernünftig. Ich bin froh, dass diese unwürdige Debatte nun beendet ist.“

Die Entscheidung des Kulturraums sei ein Erfolg der Bürgergesellschaft gegenüber einer verleumderischen AfD-Kampagne. Der Verein sei eine feste Institution in der Stadt Döbeln und ein Aushängeschild für die ganze Region. 

SPD unterstützt Initiative für den Erhalt von Sparkassenfilialen und fordert Einsparungen beim Sparkassenvorstand

SPD-Kreistagsfraktion hebt Thema auf Tagesordnung der Kreistagssitzung

Die SPD Mittelsachsen unterstützt die Initiative für den Erhalt von Sparkassenfilialen und fordert Einsparungen beim Vorstand der Sparkasse Mittelsachsen. Der ländliche Raum dürfe nicht ausbluten, die Infrastruktur müsse bürgernah erhalten bleiben, argumentiert der Döbelner Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD Mittelsachsen, Henning Homann:

„Das rote S der Sparkassenfilialen ist immer auch ein Signal für einen lebendigen Ort, für Heimat und Vertrauen. Die Bürgerinnen und Bürger möchten ihre Geldgeschäfte wohnortnah bei kompetentem Personal in ihrer Sparkassenfiliale erledigen. Den guten Service der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen sie. Daher fordern wir die Sparkassenführung auf, die Pläne zu überdenken und gemeinsam mit den betroffenen Kommunen nach Kompromissen zu suchen. Gleichzeitig erwarten wir, dass der Vorstand der Sparkasse Mittelsachsen bei notwendigen Einsparungen bei sich selbst beginnt. Wir schlagen deshalb vor den Vorstand der Sparkasse Mittelsachsen von drei auf zwei Personen zu verkleinern“, erklärt Henning Homann.

Homann: „Erste Planungen für neue RB 110 können beginnen“

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr hat 110.000 Euro für die Planung einer neuen Bahnverbindung von Döbeln über Roßwein und Nossen nach Dresden freigegeben. Darüber informierte der Döbelner Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD Mittelsachsen, Henning Homann, heute.

„Die ersten Planungen für eine neue Zugverbindung zwischen Döbeln über Roßwein nach Dresden können beginnen. Die Strecke ist heute schon für den Nahverkehr nutzbar, aber wir wollen eine möglichst schnelle Verbindung, die die Strecke zwischen Döbeln Zentrum und Dresden Neustadt in rund einer Stunde schafft. Dazu sind langfristige Investitionen nötig. Ein dafür notwendiger Plan soll nun erstellt werden. Das ist ein wichtiger Meilenstein und ein klares Bekenntnis der Staatsregierung.

Seit Jahren kämpfe ich für die neue Bahnlinie von Döbeln über Roßwein nach Dresden. Zunächst vor Ort, damit viele Mitstreiter sich hinter das Projekt stellen. Dann mit dem Koalitionspartner, um 14 Millionen Euro im Landeshaushalt einzustellen. Und nun für die konkreten Umsetzung. Schritt für Schritt geht es voran“, so Homann.